23. VBD-Symposium

07.12.2017

Vergünstigte Anmeldung bis 20.10. möglich

IN den letzten Monaten sind für viele öffentliche Auftraggeber die Auswirkungen der guten Baukonjunktur in verschiedener Hinsicht spürbar geworden:

  • Die starke Nachfrage nach Planungs- und Bauleistungen durch die Privatwirtschaft, aber auch im öffentlichen Wohnungsbau, führt zu teils überproportional steigenden Baukosten.
  • Sowohl Planungsbüros als auch Bauunternehmen stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen und öffentliche Auftraggeber klagen über zu wenige oder ausbleibende Angebote.
  • Der Wettbewerb um qualifiziertes Fachpersonal hat sich weiter verschärft. Das betrifft nicht nur die Privatwirtschaft, sondern auch die öffentlichen Verwaltungen untereinander. Vakante Stellen für dringend benötigtes Personal können nicht nachbesetzt werden; ein Problem, unter dem oft kleinere Kommunen besonders leiden.

Angesichts des großen Nachholbedarfs bei der Bereitstellung öffentlicher Infrastruktur einerseits und oft verbesserter Ausstattung mit Investitionsmitteln andererseits wächst der politische und öffentliche Druck auf die Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen, anstehende Projekte zügig und teils auch parallel zu realisieren. Insbesondere dann, wenn z. B. wegen fehlender Kapazitäten Fördermittel nicht in Anspruch genommen werden können oder die Gefahr besteht, dass sich Projekte im Bildungswesen gravierend verzögern, sind alternative Herangehensweisen bei der Projektvorbereitung und –umsetzung gefragt.

Wie kommunale Verwaltungen auf die aktuellen Herausforderungen reagieren und welche Lösungsansätze es geben kann, steht im Mittelpunkt des diesjährigen VBD-Symposiums, das am 7. Dezember 2017 im Berliner VKU-Forum in der Nähe des Hauptbahnhofes stattfindet.

Praktiker aus öffentlichen Verwaltungen berichten anhand konkreter Projekte unter der Überschrift:

„Kosten- und terminsichere Realisierung von öffentlichen Baumaßnahmen bei knapper werdenden personellen Ressourcen der Verwaltung“

wie vor Ort Lösungen entwickelt wurden und welche positiven oder auch weniger positiven Erfahrungen dabei gesammelt wurden. 

Folgende Vorträge sind geplant:
  • „Sanierung, Umbau und Erweiterung des Schulzentrums in Bad Lobenstein – die Konzeptentwicklung für eine wirtschaftliche Lösung“
    Thomas Fügmann, Saale-Orla-Kreis, Landrat  
  • „Neubau eines Rathauses und einer Veranstaltungshalle in Meckenheim – Was lange währt, wird am Ende gut? Ein differenzierter Erfahrungsbericht zur Gesamtvergabe von Planungs- und Bauleistungen“
    Heinz-Peter Witt, Stadt Meckenheim, Technischer Beigeordneter
    Andreas Satzer, Stadt Meckenheim, Fachbereichsleiter Gebäudemanagement
  • „Sanierung der Gauß-Oberschule und Neubau einer Grundschule im Vergleich – Anforderungen an die Verwaltung“
    Michael Körner, Samtgemeinde Zeven, Leiter Gebäudemanagement  
  • „Voraussetzungen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen öffentlichem Auftraggeber und seinen Auftragnehmern – Lösungsansätze bei Konflikten“
    Lars Fischer, VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH, Prokurist/Mediator
  • „Chancen und Vorteile alternativer Beschaffungsmodelle aus Sicht der Bauwirtschaft“
    Dr. Heiko Stiepelmann, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e. V., Geschäftsführer
  • Podiumsdiskussion „Vom Projekt zum Erfolg – Faktoren für die Akzeptanz von Bauprojekten bei Aufsichtsbehörden und in der Bürgerschaft“
    Henning Schmidt, Landkreis Grafschaft Bentheim, Rechnungsprüfungsamt
    Markus Berkenkopf, Bund der Steuerzahler Nordrhein-Westfalen e. V., Prüfer
    Thomas Fügmann, Saale-Orla-Kreis, Landrat
    Heinz-Peter Witt, Stadt Meckenheim, Technischer Beigeordneter
    Hartmut Fischer, VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH, Geschäftsführer
    Moderation: Thomas Mandt, VBD Beratungsgesellschaft für Behörden mbH, Prokurist/Mediator

Der Teilnehmerkreis ist bei VBD-Veranstaltungen auf die öffentliche Hand beschränkt, so dass im Anschluss an die praxisnahen Referate wie immer ein reger und kollegialer Erfahrungsaustausch beginnen kann. 

Die Teilnahmegebühren betragen 175,00 Euro (inkl. USt) pro Person. In diesem Sonderpreis für die öffentliche Verwaltung sind Kaffeebar, Mittagessen und Symposiumsunterlagen enthalten. Zur Anmeldung nutzen Sie bitte den untenstehenden Link zum Anmeldeformular.

Teilnehmer, die sich bis zum 20. Oktober 2017 anmelden, zahlen nur 90,00 Euro (inkl. USt) pro Person.
Weitere Informationen: Anmeldeformular
23. VBD-Symposium
Zur Anmeldung nutzen Sie bitte den unten stehende Link zum Anmeldeformular.
Klick mich